10. Dez

2017

Jordanien Tipps

Zuletzt aktualisiert am 19. Oktober 2018

Wadi Rum © Jordan Tourism Board

Die wichtigsten Reisetipps zum Überleben in Jordanien. Von Anreise und Ankunft über Fortbewegen im Land und Essen und Trinken bis hin zu den Visa- und Zollbestimmungen.

Anreise & Ankunft

Von Deutschland aus bietet die Deutsche Lufthansa täglich Direktflüge von Frankfurt nach Amann und Royal Jordanien sechs Flüge ab Frankfurt (tägl. außer Freitag) bzw. zwei Flüge ab München (Mittwoch und Samstag) je Woche. Dauer Direktflug 4½ Stunden bzw. mit Zwischenstopp in Frankfurt ca. 6 Stunden.. Flugverbindungen bestehen innerhalb von Jordanien zwischen Aqaba und Amman (Flugdauer ca. 45 Minuten). Es gibt zwei Grenzübergänge nach Syrien, zwei Grenzübergänge nach Israel, einen Grenzübergang zum angrenzenden Palästinensischen Autonomiegebiet. Grenzübergänge nach Irak und Syrien sind geschlossen.  Tägliche Fährverbindungen bestehen zwischen Nuweiba in Ägypten und Aqaba in Jordanien. Reisende, die mit der Royal Jordanian von München oder Frankfurt aus Richtung Amman starten, haben seit Ende 2010 die Möglichkeit, den Web-Check-In zu nutzen. Damit können Passagiere ihre Boardkarten bereits vor Abflug über die Internet Seite der Royal Jordanian (www.rj.com) abrufen.

Ein- bzw. Ausreise

Zur Einreise nach Jordanien benötigen Staatsangehörige der Europäischen Union sowie der Schweiz einen mindestens noch sechs Monate gültigen Reisepass sowie ein Visum. Das Visum kann entweder bei der Botschaft des Haschemitischen Königreiches Jordanien in Berlin vor Reiseantritt beantragt oder direkt bei der Ankunft am Queen Alia Flughafen in Amman ausgestellt werden (Preis ca. 40 Jordanische Dinar). Das Visum ist vier Wochen gültig und kann in Polizeistationen in Jordanien verlängert werden. Bei der Ausreise aus Jordanien ist eine Ausreisesteuer von ca. fünf Jordanischen Dinaren zu zahlen, die derzeit u.a. bereits im Flugticket der Royal Jordanian enthalten ist.

Geografie

Jordanien liegt in Vorderasien. Nachbarländer sind im Westen Israel und die Palästinensischen Autonomiegebiete, im Norden Syrien, im Osten Irak, im Osten und Süden Saudi-Arabien. Hauptstadt ist Amman. Weitere Zentren sind Zerqa, Aqaba und Irbid. Der höchste Berg von Jordanien ist der Um Adami bei Wadi Rum mit 1.854 m.

Jordanien umfasst eine Fläche von 89.500 qkm (etwa so groß wie Bayern und Baden-Württemberg zusammen, etwas größer als Österreich), die Nord-Süd-Ausdehnung beträgt ca. 380 km, die Ost-West-Ausdehnung ca. 150-400 km. Der Baumbestand umfasst Olivenbäume, Zypressen, Pinien, Kiefern, Steineichen. Vorherrschende Gesteinsarten sind schwarzer Basalt im Norden (Irbid/Um Qais), im Süden bei Petra Sandstein in Farbschattierungen von Weiß über Gelb, Orange und Rot bis Grau, im Wadi Rum vielfarbiger Sandstein und Granit und um Aqaba Granit. Es gibt sechs Naturschutzgebiete in Jordanien.

Gastronomie

Die jordanische Küche ist typisch arabisch. Fleischgerichte sind meist aus Lamm und Hühnchen. Sehr zu empfehlen sind Mezzeh, eine riesige Auswahl verschiedener zumeist kalter Vorspeisen mit vielen vegetarischen Speisen, wie z.B. Hummus (Kichererbsenpüree), Petersiliensalat (Tabuleh) etc. Das Nationalgericht heißt Mansaf und besteht aus Lammfleisch, Joghurtsoße und Reis.

Der jordanische Anisschnaps heißt Arrak. Amstel Bier wird vor Ort in Jordanien gebraut. Es gibt auch jordanische Weine, z.B. Mount Nebo. Sehr schmackhaft sind einheimische Oliven, Zitrusfrüchte, Bananen, Obst wie z.B. Melonen und das frische Gemüse. Internationale Gerichte werden in nahezu allen Hotels in mindestens einem Restaurant geboten.

Highlights

Zu den Höhepunkten von Jordanien gehören Petra, die rosarote Felsenstadt der Nabatäer; Jerash eine der am besten erhaltenen römischen Städte der Welt: das Totes Meer, der tiefste Punkt der Erde; das Rote Meer, ein Paradies für Taucher und Wassersportler; der Wadi Rum, eine Sandwüste mit bizarren Felsformationen Außerdem hat Jordanien zahlreiche biblische Stätten (Bethanien, Mosesquelle, Berg Nebo, Heiligtum des Lot, Aaron-Berg), heiße Quellen (Hammamet Main), wunderbare Mosaike (Madaba), faszinierende Wüstenschlösser (Amra, Azraq) und Kreuzritterburgen (Kerak, Shobak) sowie bemerkenswerte Naturschutzgebiete (Dana, Shaumari, Wadi Mujib) zu bieten.

Infrastruktur & Entfernungen

Jordanien verfügt über eine gute touristische Infrastruktur mit einem gut ausgebauten Straßennetz sowie Hotels und Restaurants aller Kategorien. Führende internationale Hotelgruppen und Autovermieter sind in Jordanien vertreten.

EntfernungenFahrtdauerKilometer
Amman – Jerash1 h48
Amman – Madaba bzw. Berg Nebo1 h33
Amman – Totes Meer (Nord)1 h48
Amman – Wüstenschloss Qasr Amra1½ h92
Amman – Umm Qais2 h111
Amman – Petra3½ h262
Petra – Wadi Rum2 h103
Petra – Kerak2½ h150
Aqaba – Wadi Rum1 h80


Kleidung

Jordanien ist ein mehrheitlich muslimisches und traditionsbewusstes Land (doch die Freiheit aller Religionen ist geschützt). Männer und Frauen kleiden sich eher konservativ. Das heißt, schulter- oder rückenfreie Kleidung, kurze Röcke oder Shorts (gilt auch für Männer) verstoßen gegen die einheimischen Sitten. Sonnenbaden oben ohne ist untersagt.

In Petra, Aqaba und in internationalen Hotels allgemein ist man mit westlichen Sitten besser vertraut, weshalb hier sowie in den modernen Stadtvierteln von Amman (Shmisani, Abdoun) ein weitgehend westlicher Kleidungsstil üblich ist.

Klima & Reisezeit

In Jordanien herrscht trockenes Mittelmeerklima mit sonnigen, wolkenlosen Tagen und kühleren Nächten.

Die Durchschnittstemperaturen liegen in Amman von Mai bis Oktober bei 23°C, von November bis April bei 12°C. In Aqaba, am Toten Meer und im Jordantal herrschen ganzjährig mildere Temperaturen, durchschnittlich 16-22°C.

Die Sommer (Juli/August) sind heiß und trocken, abends aber kühler. Von November bis März kann es regnen, aufgrund der Höhenlage in Amman im Winter auch schneien. (Ausnahme Aqaba und die Wüste).

Kultur-, Wellness-, Tauch- sowie Biblische Reisen ganzjährig. Beste Zeit für Aktivurlaub (Klettern, Trekking, Mountain-Biking) sind Frühling und Herbst. Wüstentourismus ganzjährig (ideal im Winter, im Sommer sehr heiß) Canyoning vom ca. 01. April bis ca. 31. Oktober.

Öffnungszeiten

Es gibt keine offiziellen Ladenschlusszeiten (meistens ca. 08.00-19.30 Uhr). Viele Läden sind allerdings am Freitag geschlossen, mit Ausnahme des Suq (Markt) und einer Vielzahl von Lebensmittelgeschäften. Die Ladenbesitzer entscheiden individuell, ob und wann sie freitags öffnen.

Während des Ramadan gelten frühere Ladenschlusszeiten, dafür bleibt in der Nacht geöffnet (voraussichtlich 16. Mai bis 14 Juni 2018, 05. Mai bis 04. Juni 2019; Touristengruppen werden in Jordanien mit Mahlzeiten und Softdrinks während des Tages versorgt).

Religion

Jordanien ist ein tolerantes Land. 93 % der jordanischen Bevölkerung sind Moslems, etwa 5 % sind Christen, davon die meisten griechisch-orthodox, aber auch römisch-katholisch. Religionsfreiheit wird in der Verfassung garantiert, manche Städte werden auch heute mehrheitlich von Christen bewohnt.

Zoll

Die Ausfuhr von Antiquitäten und Korallen ist verboten. Devisen dürfen bis zum Gegenwert von 15.000 Jordanischen Dinar eingeführt werden. Der jordanische Dinar darf dagegen nur in kleineren Mengen (bis ca. 50 Euro) ins Land gebracht werden. Reisebedarf inkl. Laptop und Kamera darf zollfrei eingeführt werden. Die Einführung von Alkohol ist bis zu einem Liter erlaubt, zollfrei sind außerdem 200 Zigaretten oder 200 Gramm. Tabak. Die Einfuhr von Waffen, Funkgeräten, Rauschgift und pornographischen Schriften ist verboten (Quelle Auswärtiges Amt; Stand August 2018).

Jordanien Geschichte
Jordanien Aktiv
Bildnachweis: Wadi Rum © Jordan Tourism Board